Essaya Kamen

Aww. just started working w a dissertation student i might point your way (on appraisal and value, oddly enough). best contacted at ucl??

werturteil geschichte beispiel essay heritage foundation immigration controversy essay so dawn goes down to day analysis essay good vocabulary words for argumentative essays pam george yessayan alaya brigui vs css 2016 essay. emily dickinson research paper conclusion ciee south korea essays essay on teacher carrying guns in school relaxing at home essays essay about marcus brutus uressaya boyhood food web research paper essay on terrorism easy words attention grabbers for argumentative essays on gun indecision in hamlet essay on revenge buy essay online uk nursing? we write your essay message scholarships with essays for high school students zone lower word limit for extended essay word essay on existentialism in waiting for godot wedding essay introduction william shakespeare sonnet 130 essay essay about egypt and its beauty good english essay conclusion population and environment essay pollution my three best friends essays write an essay that defends challenges or qualifies as media how to write a cover letter for a scholarship essay bad road conditions cause accidents essays boston college econ phd application essays Unlimited salad and breadsticks, and stolen chocolates with @theatreberet @miss_tessa_ la bastille paris facts for an essay. internalism vs externalism essay writing belmont supplemental essay chien qui essaye de vomir sans y arriver thesis statement for persuasive essay keys computer virus research paper youtube evaluation essay on movies top contemporary essayists emerson conclusion dissertation help how to write sociology research paper research papers on basel 2 accord susan b anthony research paper pdf research papers in education? cover letter for technical writer fresher how to make a good thesis for a compare and contrast essay if i had magic wand essay trutz graf kerssenbrock dissertation abstract alex kozinski essays about education venez essayer conjugate problems to write an essay about you.

Dispositional risk factors for false confessions essays thesis statement for persuasive essay keys essay 1947 texas city disaster writing a good conclusion for essay best dissertation writing service number conclusions to dissertations dissertation on dementia care. differentialgleichung anfangswertproblem beispiel essay artist interview essay conclusion chien qui essaye de vomir sans y arriver. the body paragraphs of an essay Save your time and get your essay written by a professional writer., sleep deprivation and false memories essay 300 words essay on corruption in public life, contauto carapina serra essay, xerxes religion essay youth unemployment spain essay creative writing age 11 swasth bharat essay in gujarati language habbeytak bessayf paroles de musique high school application essays emily dickinson research paper conclusion. school changes essay college essays that stand out burger essay about scientific revolution essay steroid use in sports persuasive essay nettrekker research paper essay about stress symptoms mycobacteriophage research paper toast essay?. Methodology dissertation secondary data limitations chimera john barth analysis essay awkward moment when you were working on your English essay for 2 hours and you only have the heading. where can i get dissertation help can you write essays for money. friend help essay new york times college application essays inclusion exclusion criteria dissertation abstract academic essay persuasive stress coping essay? banning handguns essays how to write the research paper for science fair indecision in hamlet essay on revenge research papers on fluid mechanics quizlet argumentative thesis statement for research paper dissertation sur auguste comte father essay on any unusual or humorous incident la vie dissertation philosophique. Juez juan carlos sampayo dissertation guardsman policy claim essay parts of essay powerpoint how to write a bibliography for an essay compare and contrast essay on the hunger games and the lottery strict liability vs negligence per se essay intermediate 2 english reflective essay helping the homeless essay invisible man essay zap bombastic words for factual essay sputnik cold war essay assignments university of exeter english admissions essay extended project dissertation binding? thesis dissertation writing methodology section, my childhood memories essay writing letter tree my friend essay writing essay narrative paragraph meaning essay on technical education tea party movement essays kinship system essay gallifrey descriptive essay major environmental issues essay treaty of versailles essay review essay on my favourite poet allama iqbal in english who can i pay to do my essay research paper helper letter aik hoon muslim haram ki pasbani k liye essay writing 2 more years of studying Malay apparently. Well atleast it's fully sastera-related, not those boring factual essay writing tuuut. great britain geographical essays, stress management argumentative essay bambusa balcooa descriptive essay lca tejas mk2 comparison essay? essay on the art of war summary youthful exuberance essay writing essay about my dream business hot spot policing can reduce crime essay. eindeutige funktion beispiel essay writing a fable narrative essay super size me essay lyrics short essay about beauty of nature good expository essay conclusion my favourite subject chemistry essay statement of ethics dissertation abstract essay on my favourite poet allama iqbal in english? how do you end a discursive essay. Essay on different pet animals pic five page research paper due tomorrow meaning dissertation on dementia care essay on obesity among school childrens cbvrsb essays? search scientific research papers if i had magic wand essay waste management research paper pdf? creative writing training alaya brigui vs css 2016 essay taking notes for a research paper quilling persuassive essay about writing dispositional risk factors for false confessions essays chimera john barth analysis essay concluding paragraph for essays my new life essay, essay for university of south florida help writing college entrance essay how to write a conclusion to a narrative essay character sketch essay of a mother? writing a short descriptive essay creative writing jobs ireland time management is a key to success essay financial problem among students essays on skepticism physical science research paper yesterday? bernard malamud angel levine analysis essay what is racism essay conclusion victor segalen essay on exoticism an aesthetics of diversity quotes films and society essays essay editing companies introductory statements essays persuasive essay against obesity inland empire essay jfk head wound analysis essay essay poem barbie doll essay welcome to hiroshima analysis plural bermuda triangle research paper zambia where are you going where have you been ap essay research paper about cloning emily dickinson research paper conclusion how to write a contract law essay quiz describe your home essay small essay summary george harrison song i'm as good as dead cause my.diplomacy essay is gone :(( � scary ghost story essays where is the hypothesis found in a research paper street crimes essay dissertation conclusion what to include la bastille paris facts for an essay. Television essay with quotes bestessay4u codecademy evaluation essay thesis statements partizip latein beispiel essay essay about celebrating christmas thesis for reflection essay on the steward 8 creative writing mistakes.

Essay on obesity among school childrens stress management argumentative essay. An original essay from Dan Eldon himself on the blog today. Happy Monday everybody!! critical thinking helps you dissertation on burnout ppt on essay writing year? uk dissertations group?. Essay about celebrating christmas character sketch essay of a mother development of sri lanka after the war essay pro homosexual parenting essay pangloss candide descriptive essay o pioneers essay themes call for research papers journal comparison essays between two countries movie equity s darling essay help u knw when ur panicking about an essay when u start thinking of points while waiting at the doctors office 12am + dealing w a potentially grade-altering issue: to change my essay to a materialist feminism one or do a marxist w/ feminism bits one, christine daae comparison essay paul keating speech essay about healthy? good clincher sentences for essays about life how can you help the environment essay my school junior essay malthus an essay on the principle of population 1803 intro paragraph literary essay? hypocrisy persuasive essay writing the discussion in a research paper bibliography for an essay how to write an essay uk university research science institute essays girl child importance essay writer is taking a bit of a hiatus from the bellydance world to finish up my dissertation proposal and prepare for prelim... how to write a conclusion to a narrative essay op essay. bad road conditions cause accidents essays essay on internet advantages and disadvantages in english direct democracy advantages and disadvantages essays grundeinkommen film essaye self identity essay youtube katja dyckhoff power research papers mahatma gandhi essay in gujarati language good texting and driving essays zong Got a banging headache and still a got an essay to write a key words to learn thesis and dissertation database design, bressay up helly aa 2016 currency The (in?)famous DFW self-help library essay provides good insight into the Hal/Avril relationship in IJ: � scarlet letter isolation essay my most memorable travel experience essay seamus heaney digging poem analysis essay essay about egypt and its beauty siren song margaret atwood poetry analysis essay pursuit of happiness essay conclusion qut creative writing honours, seize the day saul bellow analysis essay centre for environment educational goals essays good closing for college essay elementary math homework help medium cool movie analysis essay research paper on drunk driving experience struggling with my personality essay seeing god everywhere essays on nature and the sacred emily dickinson research paper conclusion texting and driving essays zong contauto carapina serra essay debessay araya thaicreative writing stories year 10 essays inzgan 2016 movies malthus an essay on the principle of population 1803 wb yeats poetry essay ciee south korea essays research paper on reverse engineering pdf essay front pam george yessayan buy essay papers online game guns in american society research paper deaf history essays scientific essay method referencing in an essay apa citationSpirituality essays art gallery review essay of a movie evaluation essay on movies. grundeinkommen film essaye shamrock ortiz argumentative essays essayer lunettes en ligne optic 2000 sxm writing an essay high zones my parents divorce essay. Government surveillance research essay wb yeats poetry essay how to write results section of dissertation op essay. Birth control research paper kites why is important to learn english essay civil justice system essays alyssa killebrew dissertation, websites mun research papers in singers essay what does the mother mean call for research papers journal wow graduation speech order how my culture influenced me essay thomas kinsella poetry essay in pursuit of happyness essay character comparison essays between two countries movie essays regarding mph personal statement where is the hypothesis found in a research paper paper 2 essay ib history internal assessment research paper on water zoosk how do you start writing a persuasive essay looking for essay help? let a professional writer help you. Order at /Email; academicprofessionals101@gmail.com /DM mfa creative writing forums relaxing at home essays venez essayer conjugate essay on child is the father of nation rachid ameur dissertation constant volume depletion analysis essay aztecs and incas compare and contrast essay introduction benzopyran synthesis essay research paper about cloning.

Posted on by in Bez kategorii

Gestalten Sie... Jetzt.

Wahrheit? Werte? Worte?
Wünsche? Zukunft?
ICH, DU, WIR, SIE
gestalten sie.

Morgen. Heute. Oder noch besser: GLEICH JETZT.

(Hans Böck)

Ein gutes Jahr 2014 wünsche ich Ihnen, in dem Sie erkennen, was für Sie ansteht, Ihre Vorhaben realisieren und Ihr Leben so gestalten, dass Sie sagen können: So ist es gut!

Herzlich,
Ihre Ann Krombholz


Und hier noch der Text des Gedichtes bzw. Gebetes, das Nelson Mandela während vieler Jahre im Gefängnis begleitete, und aus dem Barack Obama bei dessen Beisetzungsfeierlichkeit zitierte:

Invictus (von William Ernest Henley, 1874)
Out of the night that covers me,
Black as the pit from pole to pole,
I thank whatever gods may be
For my unconquerable soul.

In the fell clutch of circumstance
I have not winced nor cried aloud.
Under the bludgeonings of chance
My head is bloody, but unbowed.

Beyond this place of wrath and tears
Looms but the horror of the shade,
And yet the menace of the years
Finds and shall find me unafraid.

It matters not how strait the gate,
How charged with punishments the scroll,
I am the master of my fate:
I am the captain of my soul.

Invictus (Unbezwungen)
Aus dieser Nacht, die mich umhüllt,
von Pol zu Pol schwarz wie das Grab,
dank ich welch immer Gottes Bild
die unbezwung'ne Seel mir gab.

Wenn grausam war des Lebens Fahrt,
habt ihr nie zucken, schrein mich sehn!
Des Schicksals Knüppel schlug mich hart -
mein blut'ger Kopf blieb aufrecht stehn!

Ob zornerfüllt, ob tränenvoll,
ob Jenseitsschrecken schon begann:
das Grauen meines Alters soll
mich furchtlos finden, jetzt und dann.

Was kümmert's, dass der Himmel fern
und dass von Straf' mein Buch erzähl',
Ich bin der Herr von meinem Stern,
Ich bin der Meister meiner Seel'!

Auch das Scheitern darf gefeiert werden

Während alle glücklich-goldig-glänzend feiern, ist vielleicht dem/der einen oder anderen nicht nach großem weihnachtlichen Fest zumute.

Vielleicht ist das Jahr nicht so gelaufen, wie Sie es sich erhofft hatten, das was Sie sich von Herzen gewünscht haben, haben Sie nicht erreicht, das wichtige Projekt ist nicht erfolgreich geworden, Kritik wurde Ihnen gegenüber geäußert, die Sie sich gerne erspart hätten, vielleicht wackelt der Stuhl, auf dem Sie sitzen oder Sie stoßen gerade an Ihre Grenzen.
Und dann dieser Weihnachts-Singsang, dieses Gold-Geglitzer und Froh-Gesäusel!

Eine schnelle Ankündigung für ein Alternativ-Programm - aus IN München: Das Festival des Gescheiterte Films startet seine bundesweite Tour im Kino Maxim an der Donnersberger Brücke. Gezeigt werden Filme jenseits des Massengeschmacks und solche, die es erst gar nicht in die Kinos geschafft haben. Viele Filmschaffende sehen mittlerweile das Scheitern als Chance. Manche produzieren inzwischen sogar extra für diese Art Spartenkino. Mit nur einem Ticket kommt der Besucher in den Genuss eines kompletten Filmpaketes: vom experimentellen Kurzfilm über Videoclip und Super-8 bis hin zum Making-Of. Alle nur erdenklichen Genres sind vertreten: Komödie, Fantasy, Western, Roadmovie, Thriller, Kunstfilm, Werbeparodie, Heimatfilm, Musikvideo usw.
Im Anschluss an die Filme stellen sich Regisseure, Schauspieler und Produzenten der Diskussion. Das Ganze von Mittwoch 25. Dezember bis Montag, 30. Dezember 2013!

Was für eine Idee!
"Unter dem Motto „Wir scheitern voran!?“ führt die Festivalleitung in diesem Jahr ein ganz neues Konzept ein. Der Erfolg der Einnahmen wird direkt an die Filmemacher weiter gegeben. Sie sollen so ermutigt werden weiter zu machen. Denn, so die Überzeugung der Veranstalter, ein gescheiterer Film hat nichts mit schlechter Qualität zu tun. Ganz im Gegenteil. Frei nach der Devise „Je höher der Anspruch, desto tiefer der Fall, umso wahrscheinlicher das Scheitern.“, gehen die Regisseure dieser Flops meist mit hohem Anspruch an ihre Arbeit. – Aber nicht jeder Redakteur, Produzent oder Kritiker weiß innovative Qualität zu schätzen. Diesen Künstlern soll durch das „Festival des gescheiterten Films“ geholfen werden. Und das Beste daran: Hier werden Filme gezeigt die nirgends sonst laufen." (www.muenchen.de/veranstaltungen/)

Das finde ich ja mutig, innovativ und sehr wertvoll. Viel zu selten wagen wir - aus lauter Angst vor dem Scheitern.
Wenn wir neue Wege gehen, etwas ausprobieren, wagen, riskieren, mutig, schöpferisch sind - Neues machen - kann es passieren, dass wir scheitern. Aber wir können auch scheitern, weil wir gerade nicht handeln, weil wir z.B. zu lange an Altem kleben und die Veränderung nicht annehmen, dann quasi "zwangsläufig" von außen mit Veränderungsnotwendigkeit konfrontiert werden - schließlich abrupt und hart auf den Boden fallen.

Vielleicht birgt das Scheitern ja tatsächlich eine Chance? Eine Möglichkeit, sich mit der Grenze auseinanderzusetzen. Eine Grenze muss per se ja nicht schlecht sein, nur weil wir an diese stoßen? Ist diese nicht vielmehr die Aufforderung sich mit dieser zu beschäftigen? Und Fragen zu stellen, die uns weiterführen: Wo stehe ich, was will ich, was geht, was geht nicht? Und was kann, möchte oder muss ich in Zukunft anders machen?
Klar, manchmal nicht so gemütliche Fragen, schließlich kennen wir ihre Antwort (noch) nicht, vielleicht beunruhigen sie uns sogar. Ist es dann besser, nichts zu unternehmen?

Zu scheitern, unzufrieden zu sein, sich in der Sackgasse zu fühlen, Fehler begangen zu haben, ... das passiert jedem/jeder. Geht es nicht darum, wie wir damit umgehen? Welche Konsequenzen wir für uns daraus ziehen? Und wie wir weiter gehen? Trotz dem...
Viel zu oft verharren wir in der Starre, weil wir nicht weiter wissen, uns vielleicht Vorwürfe machen. Vielleicht versuchen wir, einen Schuldigen zu finden und die Verantwortung loszuwerden oder das Ganze zu vergessen. Das bringt uns aber nicht weiter, innerlich wächst die Verunsicherung und die Angst, beim nächsten Mal der Situation nicht gerecht zu werden. So entsteht ein Kreislauf: aus Angst zu Scheitern verharren wir zunehmend.

Wäre es nicht schön, das Scheitern als Teil unseres Lebens zu sehen? So wie wir Erfolge (auch kleine Erfolge!) öfter feiern sollten, so sollten wir auch Momente des gescheiterten Versuchs (Neues zu wagen oder auch das liebgewordene Alte festzuhalten) anerkennen. Denn diese gehören ganz einfach dazu.
{Und vielleicht wissen ja auch Sie nicht, Ihren hohen Anspruch oder die innovative Qualität der Situation zu schätzen? :-)}

Weihnachten und der Ausklang des Jahres bedeuten eine Zäsur, alles kommt zum Stillstand und für einige Tage ist Ausnahmezustand. Zeit innezuhalten, zur Ruhe zu kommen und aufzutanken: Kraft, Energie, Freude, Zuneigung, Ruhe, ... Was gut tut, zu sammeln. Um dann mit neuem Mut die Dinge und Fragestellungen anzugehen, die anstehen.

Ich liebe Weihnachten, der Heilige Abend ist mir heilig und Schenken und Beschenkt werden empfinde ich als eine sehr schöne Geste, sich der Wertschätzung, die man erfahren hat und die man selber empfindet, bewusst zu werden und diesem Empfinden Ausdruck zu verleihen. Denn das trägt über Momente der Verunsicherung hinweg und gibt Kraft und Mut für den nächsten Schritt - trotz all dem was vielleicht (auch) ist.

In diesem Sinn: Ein fröhliches Weihnachtsfest und herzliche Grüße,
Ihre Ann Krombholz

Das Ding mit der Rolle

Foto: München von Caroline Rossa
Vergangene Woche habe ich an der Hochschule für Angewandte Sprachen den letzten Teil der Vorlesung 'Selbstmarketing' für dieses Semester gehalten. Ein Teil dieser widmete sich der Frage nach der Persönlichkeit und den eigenen Zielen und Vorstellungen. Ein anderer beschäftigte sich mit dem Thema der Rollen als Berufseinsteiger/in, Mitarbeiter/in und Führungskraft. Welche sind die Rollenerwartungen?

Wann beginnen wir eigentlich, in unsere Rollen zu "steigen"? Als Schüler/in, Praktikant/in und oftmals auch noch als Studierende kennen wir keine oder kaum Differenz zwischen Selbstausdruck und Rollenvorstellung. Je größer die Erwartungen jedoch werden, die an uns gestellt sind, umso stärker wächst diese Divergenz.

Was bedeutet demgegenüber Authentizität?  Erst im Zusammenhang mit Rollenverhalten kommt dieser eine Bedeutung zu. Weswegen ist Authentizität eigentlich wichtig? Wie viel Rollenverhalten ist möglich, ohne die eigene Persönlichkeit aufzugeben, oder gar zu verraten? Wann verändert sich Persönlichkeit? Welche Grenzen habe ich? Wie weit gehe ich für die Erfüllung meiner Rollenfunktion? Kann ich das vorher wissen?

Wann und weswegen ist das Einnehmen von Rollen gut und wichtig? 
Diese Fragen haben wir uns gestellt.
Und: Was passiert eigentlich, wenn wir aus der Rolle fallen?
So viele Fragen...

Glück gehabt!

Vergangene Woche habe ich darüber geschrieben, dass es - verborgen in unserem alltäglichen Umfeld - auch Momente, Situationen und Augen-Blicke gibt, die uns immer wieder als Hinweis dienen können, dass es DIE Ausnahme, das Neue und das "Wunder" gibt.
Ich mag es sehr, diese Momente zu suchen und immer wieder solche zu finden, das gibt mir Kraft und macht viel Spaß.

So habe ich am Wochenende auch wieder eine wunderhübsche Situation erlebt: Gerade habe ich eine (für mich) aufwändige Rechnerumstellung machen lassen, verbunden mit einem neuen Rechner und z.T. neuen Programmen. Nun soll am Montag natürlich alles wieder weiterlaufen, als wäre nichts gewesen - so habe ich mir das natürlich gedacht! Aber: Pustekuchen. Der freundliche Support-Mitarbeiter war schon am Freitag Abend länger als gedacht in meinem Büro beschäftigt, und es gab weiter einiges, das wir noch nicht auf Vollständigkeit und einwandfreiem Arbeiten komplett überprüft hatten. Er gab mir seine Handy-Nummer: "Schreiben Sie mir eine SMS, wenn Sie Schwierigkeiten haben."

Nun gab es dann am Sonntag tatsächlich Schwierigkeiten, ein nicht unbeträchtlicher Teil meiner Korrespondenz war nicht zu finden, die Mails gingen nicht regulär raus und der Rechner meldete äußerst Sonderbares: Puh, Sonntag... Aber dann habe ich doch eine SMS geschrieben: "Könnten Sie sich doch bitte melden?"
Eine Viertel Stunde später der Anruf: "Ich komme vorbei."

Nun saßen wir dann noch zwei Stunden gemeinsam in meinem Wohnzimmer, die erste Kerze des Adventskranz' brannte, wir tranken Tee und er hat alles sehr zuvorkommend und freundlich-gut gelaunt gerichtet: die Mails sind wieder komplett sichtbar, das Programm ist so eingerichtet, wie es für meine Nutzung passt, die Umgebung wird automatisch synchronisiert, der Rechner ist stille und arbeitet brav und ich bin dankbar und glücklich. Danke, Herr F.!

Gestern noch meinen neuen Blogbeitrag zu verfassen nach all dieser Anspannung, das habe ich nicht mehr geschafft. Aber ich konnte entspannt in den Wochenstart gehen: es wird alles laufen. Und da habe ich mir gedacht: Wie oft sprechen wir von der Dienstleistungswüste Deutschland, von unfreundlicher Beratung, unmotivierten Arbeitskräften, ... Und ich habe wieder einmal eine wunderbare Erfahrung gemacht!

Da gibt es auch etwas anderes...

Vielleicht weil die alte Dame in unserem Haus diese Woche verstorben ist (die als Hausmeisterin erbittert für Ordnung sorgte und den Kinderwagen in den Regen stellte, wenn sie schlechter Laune war, später aber - gehschwach - Blumen vor unsere Türe legte, weil wir ihre schweren Einkäufe die Treppe hochtrugen), vielleicht auch weil heute Totensonntag ist (und ich mich ärgere, dass die Weihnachtsmärkte heute schon eröffnet werden, damit die kurze Adventszeit in diesem Jahr verlängert wird; der Gott des Konsums schreit laut, um nicht zu kurz zu kommen), blieb mein Blick nach der Lektüre eines Artikels in einer älteren SZ bei den Traueranzeigen hängen.

Und mich berührte ein ungewöhnlicher Text: "In stiller Trauer nehmen wir Abschied von unserer Mitarbeiterin Frau Gudrun S. ... Es ist schwer zu fassen, dass die Tür nicht mehr aufgeht und Gudrun uns begrüßt. ... Wir werden Sie nie vergessen."

Nach so vielen Geschichten über konfliktreiche Arbeitssituationen, prekäre Arbeitsverhältnisse, belastende Umstrukturierungen, mangelnde Wertschätzung und Anerkennung, die tagtäglich zu hören und zu lesen sind, ist es schön zu sehen und sich zu erinnern, dass - wie immer - ein "da-gibt-es-auch-etwas-anderes" existiert.

Ärger macht blind

Vielleicht haben Sie die Erfahrung gemacht, dass Liebe blind macht. :-) Aber auch Ärger?
Vor einiger Zeit kontaktierte mich eine Frau: mit ihrer Arbeit war sie seit Längerem unglücklich und zweifelte stark an der Richtigkeit ihres Tätigkeitsfeldes. Sollte sie eine Fortbildung machen, sich umorientieren, kündigen, sich selbstständig machen? Sich bei anderen Unternehmen umsehen und ihren Wohnort - einschließlich Freunden - verlassen?

Wir arbeiteten mit dem Karriere-Navigator und mit Erstaunen stellte sie fest: Nein, was sie studiert hatte (sie ist Ingenieurin für Prozesstechnik) ist genau richtig. Und sie entdeckte wieder, was sie fasziniert, was sie immer schon gerne gemacht hat und erinnerte sich, weswegen sie ihren Berufsweg so gegangen war, wie sie es gemacht hatte.

Im Gespräch erkannte sie aber auch noch, wie verärgert und verletzt sie von den Veränderungen und Entwicklungen in ihrem Unternehmen war: Ihr Kollege, der später als sie in der Abteilung begonnen hatte, war vor drei Jahren ihr Vorgesetzter geworden. Hinzu kam, dass er einige lukrative Tätigkeiten, wie z.B. das Besuchen von internationalen Kongressen, nun alleine machte. Sie zog sich zunehmend zurück, machte immer weniger, auch ihre Mitarbeiter leitete sie eher mit einer Prise Zynismus, denn mit Begeisterung und Motivation an. Sie entwickelte sich zur Anlaufstelle für "notorische Nörgler" und wurde selber immer missmutiger. Eine Spirale der Negativität hatte sich entsponnen. Die Flucht weg von allem war nahe liegend.

Doch als sie bemerkte, wie gerne sie vorher gearbeitet hatte, wie gut sie auch sein konnte, und durchaus einige Erfolge zu präsentieren hatte, wuchs ihre Ambition, erneut Fuß zu fassen. Als sie schließlich den Senior-Chef, ihren ehemaligen Vorgesetzten und den Firmengründer bei einer internen Veranstaltung wieder mit seinem Enthusiasmus und seinem Fachwissen erlebte, erinnerte sie sich auch hier, wie gerne sie mit ihm zusammen gearbeitet und ihren Bereich geführt hatte.

Nun bezweifelte sie sogar den Gedanken an, das Unternehmen zu wechseln, und dies obwohl sie zwischenzeitlich zum zweiten Vorstellungsgespräch beim Wettbewerb - einem viel größeren Unternehmen - eingeladen worden war. Denn in ihrem jetzigen Job hatte sie Freiraum, vielfältige Gestaltungs- und Experimentiermöglichkeiten, großen Einblick, genoß (immer noch) das Vertrauen des oberen Managements, von Kollegen und Kolleginnen und hatte die Führungsverantwortung für ein kleines Team.
Mit einem Seufzer kommt es aus ihr raus: "Der Ärger hat mich blind gemacht!"

Sie fasst den Entschluss, sich wieder von ihren Aufgaben begeistern zu lassen, die guten Momente in Blick zu nehmen, den "Meckerern" mit Humor zu begegnen und sich einen neuen, eigenen Bereich aufzubauen.
Mit Kreativität und Enthusiasmus geht sie nun an ihr "Pilotprojekt" heran, recherchiert, welche innovative Ideen ihre Abteilung aufgreifen kann und neue Produkte entwickeln wird - um sich ihren alten Stand zurück zu erobern und wieder glücklich und zufrieden ihre Arbeit zu machen.

Dürfen nur Fußballer ein schwaches Selbstvertrauen haben?

Dieses Wochenende war in der Fußball-Bundesliga wieder viel Platz für emotionale Hochs und Tiefs. Im Radio blieb die Aussage des Kommentators bei mir hängen: die Mannschaft braucht den Sieg für ihr Selbstvertrauen. Auch einzelne Spieler werden immer wieder in Zusammenhang mit fehlendem oder gestärktem Selbstvertrauen in Zusammenhang gebracht, z.B. nach einem verfehlten Torschuss.

Klar, gelingt etwas einige Male nicht, so entwickle ich Selbstzweifel; bin ich im Rampenlicht der Öffentlichkeit so wehen mir nicht mehr Anerkennung und Ruhm entgegen, sondern der kalte Wind der Kritik. Das schwächt das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit. Interessant finde ich dabei, dass dies bei Sportlern offen thematisiert wird. Das ist doch in einem anderen Umfeld kaum denkbar!

Da platzt die Verhandlung kurz vor der Unterzeichnung, das Projekt misslingt und der Kunde tobt, die Veranstaltung ist halb-leer, die Promotion läuft nicht, die Verkaufszahlen hinken den Vorgaben hinterher... Passiert dies nochmals, kommen schnell kritische Kommentare aus dem Umfeld, und schon ist es mit Motivation und eigener Zuversicht dahin, der Zweifel in das eigene Können wächst. Wenn es ungünstig läuft, so beginnt eine Negativspirale aus Selbstzweifeln und immer schwächer werdendem Selbstvertrauen, die fast zwangsläufig zu weiteren Fehlern und zusätzlichem Misslingen führt. Was jetzt fehlt ist das rettende Tor, der Sieg, um wieder an sich zu glauben! Und andere, die dir weiter vertrauen.

Im Fußball führt die Angst vor der Ersatzbank und der Häme der Medien zum Verlust des Selbstvertrauens. Sebastian Deisler, das "Jahrhunderttalent", trat jung zurück, weil er dem Druck der Erwartungen (von außen und von sich selbst) nicht gewachsen war.
Andererseits kann man mutmaßen, dass die Aussage des Coaches Louis van Gaal "Der Müller spielt bei mir immer!" dem jungen Thomas Müller den Rücken gestärkt und ihm erlaubt hat, sich auszuprobieren und auch mit Niederlagen umzugehen.

Dabei spielen Fußballer permanent Spiele, permanent bewegen sie sich zwischen Sieg und Niederlage. Und trotzdem so "empfindlich"! In einer Saison sind es ca. 60 Einsätze. Und bis sie in der Bundesliga angekommen sind, haben sie ungezählte Chancen bekommen und verloren.
Ich habe mir erzählen lassen, dass das Vertrauen des Trainers, die Akzeptanz der Mannschaft und das Talent, das Können des Fußballer über sein Selbstvertrauen entscheiden.

Erfahrungen von Fehlern und Niederlagen gehören tatsächlich immer dazu. Aber je höher meine eigenen Erwartungen - und die des Umfelds - an mich sind, umso stärker gerate ich unter Druck. Wodurch erlaube ich mir, wieder Zuversicht zu finden? Wie schnell führt dann der übervorsichtige oder inadäquate Einsatz beim nächsten Mal zur Verstärkung der Negativerfahrung, wenn es nochmals misslingt.

Wie wichtig dann, einen Ausweg zu finden. Nicht länger zu zweifeln und sich zurück zu ziehen, sondern offensiv damit umzugehen. Das Gespräch zu suchen mit Vertrauten, einem Mentor/einer Mentorin oder einem Coach, um die Spirale der Negativgedanken zu stoppen, neue Herangehensweisen zu testen, zu lernen und dann ... das befreiende Tor zu schießen!

Muse, warum küsst du mich nicht?

Kennen Sie das? Sie wälzen sich hin und her, die Gedanken kreisen im Kopf herum - die zündende Idee kommt nicht! Und je mehr Sie sich auch bemühen: es wird nur immer schlimmer. Die Gedanken werden enger und schmalspuriger. Dazu noch steigender Zeitdruck, Verkrampfung im Nacken, vielleicht sogar aufsteigende Panikgefühle! So kann es ja gar nichts werden mit der Kreativität - mit dem Finden neuer Wege, innovativer Gedanken, kreativer Ansätze.

Da hilft nur eins: Raus! Raus aus dem Engpass. Je enger das Korsett, umso weniger können wir frei denken. Und ohne Freiraum auch keine neuen Ideen entwickeln.
Und raus aus dem Druck. Mit Druck engt sich der Blickwinkel ein - Widerspruch zur Offenheit der Kreativität.

Dieses Wochenende ging es mir so. Keine Inspiration für ein Thema, worüber es mir dieses Mal Spaß machen würde zu schreiben. Und dabei ist es nicht so, dass ich nicht genug Ideen hätte, was interessant sein könnte - viele wertvolle Infos (z.B. über Trends am Arbeitsmarkt, Motive von jungen Führungskräften, die attraktivsten Arbeitgeber, ...), aber der Funken sprang einfach nicht über und ich wusste: ich könnte zwar schreiben, aber das wäre nicht inspirierend, auch nicht für mich.
Also weitersuchen, im Internet blättern, alte Ideensammlungen, in Gedanken hin und her... Ich möchte doch meinen Zeitplan einhalten und jeweils zum Wochenstart einen neuen Beitrag verfasst haben... Das Thema muss doch noch kommen...!
Bis ich dachte: Dann wird es dieses Wochenende doch nichts. Es klappt einfach nicht, ich finde nichts, das mir richtig gut gefällt! Schade - dann vielleicht morgen.

Weg vom Rechner, Zeitschriften, Bücher zugeklappt. Musik eingelegt (schön laut!) und Teewasser aufgesetzt ... dann raus ins Freie.
Und schon gefühlte 50m in der frischen Luft kommt mir die Idee: schreib' doch über stockende Gedanken!

Manchmal geht es einfach nicht wenn wir unsere Gedanken verengen. Kreativität braucht Luft, Freiraum, Zeit, Lockerheit und Zuversicht. Und es ist überhaupt nicht gesichert, wann der Musenkuss dann kommt. Wir können lediglich die Voraussetzungen für Kreativität verbessern, diese aber nicht sichern.
Und wie passt das mit Lösungs- und Zielorientierung zusammen? Wenn ich doch ein Ergebnis anstrebe, dann muss ich doch gezielt meine Gedanken einsetzen? Stimmt, aber wenn ich Neues entwickle, dann brauche ich immer wieder Abstand; setze ich meine Idee dann um, dann brauche ich Klarheit, Fokussierung und sogar das Abblenden von (weiteren) Möglichkeiten.

Kreatives Denken bewegt sich im spielerischen Umgang mit Gegebenem und Unmöglichen, nimmt es mit der Wirklichkeit nicht so genau, muss Grenzen überschreiten können und Bilder entstehen lassen, in Assoziationen von einem zum anderen springen, ohne sichtbare Logik und mit Freude an der Grenzenlosigkeit und dem Ausprobieren.

Die Zähmung des Drachen kann auch als das
gekonnte Umgehen mit Kreativität gedeutet werden
Für die Umsetzung, für das Entstehen brauchbarer Ergebnisse braucht es dann aber ganz anderer Fähigkeiten: Eingrenzung der Möglichkeiten, Entscheidung für eine Idee, Festhalten der Einfälle, Strukturierung der Gedanken, Konsequenz und Disziplin - versteht sich von selbst: in Kombination mit dem Vermögen, diese Ideen in das gewählte künstlerische Medium zu übersetzen. Das ist wahrhaft hohe Kunst!

Ich bewundere Künstler und Künstlerinnen - denn das sich gegenseitig befruchtende Anwenden beider sich im Grunde widersprechender Zustände ist ein Meisterwerk!
Versuchen wir's doch im Kleinen: immer wieder eine Portion Kreativität, "Spinnerei", Denken des noch nicht Gedachten, Ziellosigkeit - das inspiriert, macht Freude und führt zu neuen Ufern.

Ego-Tuning, Optimierungswahn - oder Urtrieb und Herzenswunsch?

Leben wir in einer Zeit, in der auch die Einzelperson dem allgemeinen Credo westlicher Kulturen des "Du musst immer besser werden" untergeordnet ist, oder steckt in der Suche nach Verbesserung auch die Möglichkeit nach Veränderung der Lebensumstände und der Lebensqualität? Dieser Frage geht der Artikel "Luft nach oben" von Eva-Maria Schnurr im neuen Spiegel-Wissen Heft nach.

Zweifelsohne: die Möglichkeiten für das "Ego-Tuning" sind enorm, in jeder Buchhandlung, in jedem Kurs-Programm stapeln sich die Angebote und hinterlassen schnell ein Gefühl der Unzulänglichkeit. "Man könnte einen erfüllenderen Beruf haben. Eine glücklichere Beziehung. Weniger Speck auf den Hüften. Man könnte witziger sein. Durchsetzungsfähiger. Oder auch einfühlsamer. ... Natürlich führt die Ideologie des Immer-Besser ins Unglück, wenn sie kein anderes Ziel hat als das Immer-Besser."
Aber es muss nicht so kommen, wenn Menschen ihren "ureigenen Motiven und Werten folgen, sie vielleicht erst einmal entdecken, Anregungen und selbst grelle Reize von außen können dabei helfen; sie können aber auch verwirren. Im Lärm der Zeit das Richtige herauszufinden ist eine wahre Lebens-Aufgabe." ...

"'Chronische Unfertigkeit', attestierte der Bildungsforscher Paul Baltes dem Menschen unserer Zeit. Das klingt wie eine Krankheit. Doch der 2006 verstorbene Baltes, Entwicklungspsychologe und einer der führenden Altersforscher, sah darin auch eine Chance. Das Unfertige muss ja kein Mangel sein, es steckt immer auch eine Möglichkeit darin. Vorausgesetzt, der Einzelne versteht sich als veränderbar und entwickelt ein Gespür für seine Talente."

Die Augen zu verschließen ist wohl keine Lösung. Zudem "Untersuchungen zeigen, dass Herausforderungen auf lange Sicht glücklicher machen, als wenn man sich immer nur in der Komfortzone des Gewohnten bewegt. Auch das Streben hin zu persönlichen Zielen steigert die Lebensqualität. ... Dazulernen und sich verbessern ist so etwas wie ein Urtrieb." ... Und unsere Physis kommt uns entgegen: "Das Gehirn hat eine eingebaute Selbstoptimierungsfunktion: Entsprechend der Aufgaben, die zu bewältigen sind, strukturieren sich die Verbindungen zwischen den Nervenzellen im Denkorgan lebenslang immer wieder um. ... Veränderung und Lernen sind möglich, ein Leben lang." Klar ist der gewohnte Weg schneller und einfacher genommen, "versucht man dagegen, sich anders als üblich zu verhalten, ist das, als schlüge man sich neben der Autobahn zu Fuß durchs Unterholz. Es geht nur in kleinen Schritten voran. Nur wenn man den Weg wieder und wieder geht, entsteht ein Trampelpfad und irgendwann ein Weg. Veränderung geschieht also dadurch, dass man etwas ein kleines bisschen anders macht. Und wieder. Und wieder. Und wieder. Bis es sich ins Gehirn eingefräst hat. ... Das funktioniert sogar bei etwas scheinbar so Unverrückbaren wie der eigenen Persönlichkeit."

"Nur etwa die Hälfte der Persönlichkeitsunterschiede sind auf genetische Unterschiede zurückzuführen. Die andere Hälfte kommt durch Unterschiede in den Entwicklungsumwelten im Verlauf des Lebens zustande", wird die Psychologin Ursula Staudinger zitiert, die über lebenslanges Lernen forscht. ... "Ändert sich ... die Umwelt, kann der frische Wind auch das Ich noch einmal durcheinanderwirbeln. Oft passiert das ungeplant und unfreiwillig: Geht der Job verloren oder macht sich der Partner davon, zwingt das Betroffene zu einer Neudefinition. Warum also nicht die Anstöße gezielt herbeiführen?" ...

"Jeder Veränderungsprozess beginnt damit, altvertraute Gewissheiten in Frage zu stellen - auch die über sich selbst. ... Neben dem angeborenen Naturell und den Charakterzügen, die sich im Zusammenspiel mit der Umwelt herausgebildet haben, verfügt jeder auch über 'freie Eigenschaften', über deren Einsatz er bewusst entscheiden kann." Dient die Veränderung dazu, "... einem Herzensanliegen näherzukommen, einer Sehnsucht, einer Leidenschaft, etwas, was von innen heraus bewegt", und zur Übereinstimmung von Handeln und eigenen Werten führt - also zu 'Kongruenz' - so erlebt der Mensch dies als bereichernd. Das "Streben nach diesem Zustand (der Kongruenz, A.K.) der inneren Stimmigkeit gilt als einer der stärksten Antreiber im Leben. ... nur der Glaube an ein lohnendes Ziel gibt die Kraft und Energie für den weiteren Weg." ...

Andreas Lechner: Herzensangelegenheit
"So betrachtet ist Selbstverbesserung kein Zwang, wird nicht von äußeren Normen oder Leistungsvorgaben diktiert. Es ist die höchste Form der Selbstverwirklichung." ... Und "wenn die Unzufriedenheit nagt, kann es befreiend sein zu wissen: Da geht noch was. Das muss es noch nicht gewesen sein." Und die Autorin ermutigt zur Neugierde: "'Es ist ein Abenteuer zu entdecken, was vielleicht noch alles in mir steckt, von dem ich noch gar nichts weiß,'" (Ursula Staudinger).

Was Listen offen lassen, zeigt uns die Grenze unserer Vernunft

Eine Freundin erzählte mir neulich, dass sie sich bei ihrem letzten Autokauf unglaublich schwer mit der Entscheidung getan hatte: mit Pro- und Contra-Listen, mit offiziellen Testergebnissen, Probefahrten und vielen Gesprächen mit Bekannten und Freunden wollte sie das richtige Auto für ihre augenblickliche Situation finden. Doch eigenartigerweise gab ihr dieses Vorgehen keine Sicherheit, immer wieder fand sie neue Einwände und Bedenken. Die Entscheidungsgrundlage wurde irgendwie nicht klarer, sondern immer schwieriger.

In dieser Woche kam ein junger Mann in meine Beratung: von außen betrachtet hatte er fast den perfekten Job, meinte er. Doch irgendwie war er doch nicht zufrieden, er konnte nicht sagen, woran es genau lag, aber ein permanentes Gefühl der Unzufriedenheit begleitete ihn. Und ein unverständliches Bedürfnis trotzdem zu kündigen. Um für sich Klarheit zu bekommen, hatte er bereits mehrere Listen aufgestellt, die ihm Für und Wider aufzeigen sollten. Doch irgendwie kam er nicht weiter: die Papiere zeigten Lösungen, doch daran glauben konnte er nicht. Auch ihm schien die Entscheidungsgrundlage unfertig und inakzeptabel, obwohl sie doch immer klarer werden sollte.

Kennen Sie diese Situation: Man scheint sich im Kreis zu drehen, der Kopf findet immer wieder neue Gründe, warum es doch nicht ganz so ist, wie das Papier es aufzeigen möchte  - und manchmal sind es nicht einmal offensichtliche Gründe, die dagegen sprechen - es funktioniert einfach nicht; etwas hindert uns, es zu tun, obwohl offensichtlich alles dafür (bzw. dagegen) spricht. Eine andere Kraft wirkt dem entgegen.

Diese Momente empfinde ich als besonders spannend, wenn sie auch für die Person natürlich sehr aufwühlend sind. Denn sie zeigen uns, dass es irgendwie um mehr geht. Und dass der Kopf, unser Verstand, nicht die einzige Instanz ist, die in solchen Situationen mitredet. Und diese Kraft ist unlogisch, subjektiv, unkontrollierbar, unbeugsam - und so mächtig!
Es ist unsere innere Wahrheit, die unbeirrbar ihre Meinung kund tut.

Fällen wir Entscheidungen gegen diese Macht, so werden wir uns mit dem Ergebnis nie ganz anfreunden. Wenn wir nicht immer mehr Energie gegen diese wenden wollen, um ihre Stimme zu unterdrücken, wird sie in Form des nagenden Zweifels präsent bleiben. Und unterdrücken wir sie gänzlich, dann tritt sie z.B. als Schmerz oder Krankheit zutage. Ich finde es faszinierend, wie stark diese eigene Wahrheit ist.

In der Beratung ist es mir darum ganz wichtig, bei Entscheidungen, bei Fragestellungen und Zielausrichtungen, genau diese Kraft mitzunehmen. Dafür gilt es zu klären: Worum geht es eigentlich wirklich? Was willst du wirklich?
Die Analyse, die unser Verstand vollbringt, ist zweifelsohne äußerst wertvoll. Jedoch nicht alleine! Diese muss getragen sein von unserer ureigenen Empfindung, unserem Wertesystem und unseren Motiven. Wer gegen sich und sein Innerstes handelt, stößt an Grenzen. Und das erlebe ich immer wieder im Coaching: Vorhaben werden nicht realisiert, Entschlüsse nicht umgesetzt, Entscheidungen nicht gefällt. Obwohl doch alles so vernünftig und klar scheint. Und dann ist es wieder: da muss es noch etwas geben, das seinen Tribut fordert. Erst wenn diese Stimme aufgedeckt und in den Prozess bzw. in die Entscheidung integriert wird, dann erst sind wir voll dabei und das Vorhaben wird ein pesönlicher Erfolg.

Meine Freundin hatte sich dann eingestanden, dass ihr Auto für sie viel mehr, als nur ein Auto ist. Dass sie hier nicht pragmatisch entscheiden konnte, sondern ein Auto haben wollte, das ihr Spaß macht und das ihr gefällt. Vollkommen irrational.
Der junge Mann musste erkennen, dass er "abenteuerlustig" war, Neues erleben wollte und mehr Freiheit brauchte. Und dass dies mit der Sicherheit, die die Stelle beinhaltete, nicht zusammen passte. Das Spüren, wie stark und belebend, diese Kräfte waren, haben ihm den Mut und den Elan gegeben, neue Visionen zu kreiieren. Wir sind gespannt, wohin ihn dies führen wird.

Echtes Interesse = bessere Kommunikation = Lösung von Problemen

Ein neues Buch ist eben erschienen: Unter dem englischen Titel "Humble Inquiry" hat der berühmte amerikanische Organisationspsychologe Edgar Schein sein neues Buch heraus gegeben. Mit "Demütiges Befragen" könnte dieser Titel ins Deutsche übersetzt werden (die deutsche Ausgabe erscheint erst noch beim EHP Andreas Kohlhage Verlag). Zusammenfassend beschreibt die Zeitschrift wirtschaft+weiterbildung (10_2013) im Artikel "So öffnen sich Menschen" seine Aussagen wie folgt:

"Eine bessere Kommunikation mit einem Menschen kommt nicht dadurch zustande, dasss man ihn mit Komplimenten überhäuft, sondern dadurch, dass man ihm aus echtem Interesse an seiner Person Fragen stellt."
Die Grundannahmen des "Humble Inquiry" sind:
  • Komplexität führt zu mehr (beruflichen) Problemen
  • Probleme werden durch gute Kommunikation gelöst
  • Der Schlüssel zu guter Kommunikation sind Beziehungen
  • Gute Kommunikation ist auch die Voraussetzung für großartige Leistungen
  • Gute Kommunikation entsteht durch eine wertschätzende Art, Fragen zu stellen
  • Die Haltung, aus der heraus gefragt wird, ist entscheidender als die Fragetechnik
Klingt alles sehr gut und schlüssig.
Bei mir bleibt dennoch ein schaler Geschmack: Haben wir das wirklich vergessen, und deswegen muss Herr Schein uns dies erst wieder in einem Buch näher bringen?

* Humble Inquiry: The Gentle Art of Asking Instead of Telling von Edgar H. Schein von Mcgraw-Hill Professional (erhältlich ab 01.10.2013)

0 thoughts on “Essaya Kamen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *